„Ich möchte für unsere Kunden so gut arbeiten, wie für die eigene Familie.“

Hallo Alexandra, erzähl uns doch ein bisschen was über Dich.
Wer bist du und woher kommst Du?

Ich heiße Alexandra Buckard, bin 30 Jahre alt und komme aus Berlin.

Warum hast du dich selbstständig gemacht und die Agentur Emilian gegründet?

Nach vielen Jahren im Angestelltenverhältnis habe ich mich in 2018 dazu entschlossen, die Agentur Emilian, eine Online Marketing Agentur, zu gründen.
Dafür gab es mehrere Gründe. Der wichtigste war sicherlich, dass ich in den letzten Jahren viele Kunden kennen gelernt habe die den Wunsch nach mehr Individualität, hochwertiger Arbeit und persönlicher Betreuung geäußert haben.

Viele Firmen in der Branche haben die Vision „die Größten“ zu werden und messen sich an der Anzahl der Kunden und dem Umsatz, den sie machen. Was mir da fehlte, war der Fokus auf die Zufriedenheit der Kunden. Ich bekam immer wieder mit, dass sich Kunden fühlten, als seien sie nur eine Nummer im System. Ihnen fehlte die Wertschätzung und sie suchten händeringend nach einer Agentur, der sie vertrauen konnten. Das brachte mich dann auf die Idee, selbst eine Agentur zu gründen.

Darüberhinaus war es für mich eine neue Herausforderung, die ich unbedingt eingehen wollte.

Das klingt super. Wie kam es denn zu dem Namen?

Das ist eine witzige Geschichte. Der Name der Agentur enthält den Vornamen meines Sohnes. Ich wollte immer daran erinnert werden, warum ich die Agentur gegründet habe. Nämlich um für unsere Kunden so zu arbeiten wie für die eigene Familie.

Das klingt einzigartig. Wie fühlt es sich denn an, eine eigene Agentur zu haben?

Es ist wahnsinnig spannend und mit einer der besten Entscheidungen meines Lebens gewesen, die Firma zu gründen.
Am Ende trägt man die gesamte Verantwortung und kann Dinge sofort umsetzen. Daher ist es mir auch wichtig, jeden Kunden persönlich kennen zu lernen, um zu verstehen, wie die Erwartungshaltung des Kunden ist.

Was waren für Dich die größten Probleme bisher?

Ich würde nicht von Problemen sondern eher von Herausforderungen sprechen. Sicherlich durchläuft man als Gründerin oder Gründer Phasen, in denen was nicht so funktioniert, wie es sollte. Manche Dinge dauern einfach unglaublich lange, wie zum Beispiel der Gründungsprozess.
Am Ende sind diese Herausforderungen aber enorm wichtig um zu wachsen.

Hast du einen Tipp für Menschen, die sich selbstständig machen wollen?

Als Gründer oder Gründerin muss man einen langen Atem haben und sich durchbeißen. Wenn man überzeugt davon ist, das man das Richtige macht, dann muss man einfach loslegen und damit anfangen. Und natürlich immer wieder reflektieren, ob es einen besseren Weg gibt.

Wie sorgst du für die hohe Kundenzufriedenheit?

Für mich ist das Fokus-Thema in unserer Agentur. Die Kundenzufriedenheit steht an erster Stelle und über allem. Versteh mich nicht falsch, natürlich wollen wir auch wachsen. Ich glaube aber, wenn man den Kunden in den Vordergrund stellt, dann wird die Firma langfristig automatisch erfolgreich. Als Kundin erkenne ich selber immer wieder wie wichtig und selten guter Service ist.

Außerdem muss man ab und zu auch mal Kundenanfragen ablehnen, wenn man das Gefühl hat, nicht der richtige Partner für den Bereich zu sein.

Was glaubst du, warum so viele Firmen mit langen Laufzeiten arbeiten?

Dafür gibt es sicherlich Gründe. Ich würde ungern an dieser Stelle über andere reden. Bei uns gibt es auch für Produkte mit laufender Betreuung immer die Möglichkeit, monatlich zu kündigen. Wir möchten, das Kunden mit uns zusammen arbeiten weil sie wollen und nicht weil sie müssen. Sollte ein Kunde wirklich mal unzufrieden sein, werden wir alles machen, damit er wieder glücklich wird und sollte er kündigen wollen, kann er bei uns jederzeit zum Ende des Monats die Zusammenarbeit beenden.

Eine abschließende Frage:
Was würdest du anderen Frauen raten, die ein Unternehmen gründen wollen?

Das kann man sicherlich nicht so pauschal sagen. Ich glaube, es ist enorm wichtig ein Umfeld zu haben, was einen motiviert. Es gibt dieses Sprichwort „du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du dich umgibst“ da ist viel Wahres dran.

Generell würde ich sagen, wenn der Plan gut durchdacht ist, dann sollte man einfach starten. Man kann nicht auf alles vorbereitet sein. Es werden immer wieder Schwierigkeiten auftauchen, die man dann meistern kann wenn es soweit ist. Sich Dinge in Zwischenziele und Etappen zu zerlegen, ist für mich hilfreich gewesen. Es ist einfach eine spannende Reise, die ich jedem empfehlen kann.

  by Alexandra Buckard |  April 26, 2019 |   Allgemein |   Tags: , , , , , ,

Eine Antwort auf „„Ich möchte für unsere Kunden so gut arbeiten, wie für die eigene Familie.““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9lbWJlZD9wYj0hMW0xOCExbTEyITFtMyExZDI0MjYuMjgxOTA2OTkxNDAzITJkMTMuNDA1NDYyMDE1MzUxNDghM2Q1Mi41NDY0MjU0NDIwMjM2MSEybTMhMWYwITJmMCEzZjAhM20yITFpMTAyNCEyaTc2OCE0ZjEzLjEhM20zITFtMiExczB4NDdhODUzNjVkNjUyMWI1MSUzQTB4MmEzZDQyMDVjNGI5MWJmZSEyc0FnZW50dXIrRW1pbGlhbiE1ZTAhM20yITFzZGUhMnNpbiE0djE1NjIwNDM3NTY3MzAhNW0yITFzZGUhMnNpbiIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMzUwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgc3R5bGU9ImJvcmRlcjowIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+