Sie sind hier:

Was ist Google Shopping?

Google Shopping hat jeder schon einmal gesehen. Wenn nach einem Produkt gegoogelt wird, werden oben kleine Produktanzeigen gezeigt. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit, sich die Suchergebnisse direkt unter der Kategorie „Shopping“ anzeigen zu lassen.

Hierbei handelt es sich nicht um einen eigenen Online-Shop von Google, eher um eine Werbemöglichkeit für Unternehmen. Ebenfalls ist Google Shopping mit den Product Listing Ads (PLA) ein wichtiger Bestandteil von Google AdWords Kampagnen.

 

 Wie funktioniert Google Shopping?

Für die Benutzung von Google Shopping werden ein Google Ads Konto und ein Merchant-Center Konto, welche miteinander verbunden sind, benötigt. Zur Schaltung der Anzeigen dient das Google Ads Konto. Seit 2013 sind die Google Shopping Anzeigen für Verkäufer kostenpflichtig. Abgerechnet wird auf CPC-Basis. Jedoch bietet Google während der aktuellen Corona-Krise kostenlose Anzeigen an.

Die Werbeanzeigen bestehen aus dem Produktbild, einer Beschreibung des Produkts und einer Adresse des Shops. Um den User möglichst passende Produkte zu der Suchanfrage anzeigen zu können, benötigt Google möglichst genaue Informationen zu jedem Produkt. Diese bekommt Google aus dem Datenfeed, der vom Händler zur Verfügung gestellt wird.

 

Der Datenfeed

Dieser Datenfeed, von dem eben die Rede war, ist im Google-Merchant Center hinterlegt. Dort enthalten sind Produkteigenschaften, die der Verkäufer Google zur Verfügung stellt. Mit den Produkteigenschaften wiegt Google dann ab, wie relevant ein Produkt für eine Suchanfrage ist.

Der Datenfeed ist eine Datei mit einer Liste aller Produkte und den dazugehörigen Eigenschaften. Diese sollten immer aktuell, relevant und vollständig für die Zielgruppe sein. Sinnvoll ist auch eine regelmäßige Aktualisierung des Feeds, vor allem im Hinblick auf Verfügbarkeit und Preis.

 

Was gibt es zu beachten?

Besonders zu beachten sind aussagekräftige Titel, die genau den Artikel beschreiben. Ebenfalls sollte die Beschreibung der Eigenschaften immer ganz genau dem Artikel entsprechen.

Die Pflichtangaben im Datenfeed sollten immer alle ausgefüllt sein. Der Datenfeed sollte unter allen Umständen immer sauber geführt werden. Noch genauere Informationen erhält Google durch das Spezifizieren der Eigenschaften. Dadurch kann die User Experience verbessert, und der Umsatz gesteigert werden.

 

Google Shopping und SEO/SEA

Normalerweise fällt Google Shopping in den SEA Bereich. Auch hat es keinen direkten Einfluss auf die organischen Suchergebnisse von Google. Jedoch ist hier ein indirekter SEO-Effekt möglich. Je mehr Produkt Listing Ads geschaltet werden, desto bekannter wird die Marke und es können Treffer über „direkt-type-ins“ verbucht werden. Dies trägt dazu bei, dass Google die Marke interessanter und relevanter findet.

Sie möchten sich einmal kostenlos und unverbindlich beraten lassen? Dann rufen Sie uns jetzt an

030 239 897 65
Alexandra Buckard
Geschäftsführerin der Agentur Emilian

Kontaktieren Sie uns noch heute!

Mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner personen­bezogenen Daten zum Zweck der Kontakt­aufnahme auf meine Anfrage erkläre ich mich einverstanden. Mein Einverständnis kann ich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen.

* erforderlich

Hinweise zum Datenschutz


Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lmdvb2dsZS5jb20vbWFwcy9lbWJlZD9wYj0hMW0xOCExbTEyITFtMyExZDI0MjYuMjgxOTA2OTkxNDAzITJkMTMuNDA1NDYyMDE1MzUxNDghM2Q1Mi41NDY0MjU0NDIwMjM2MSEybTMhMWYwITJmMCEzZjAhM20yITFpMTAyNCEyaTc2OCE0ZjEzLjEhM20zITFtMiExczB4NDdhODUzNjVkNjUyMWI1MSUzQTB4MmEzZDQyMDVjNGI5MWJmZSEyc0FnZW50dXIrRW1pbGlhbiE1ZTAhM20yITFzZGUhMnNpbiE0djE1NjIwNDM3NTY3MzAhNW0yITFzZGUhMnNpbiIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMzUwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgc3R5bGU9ImJvcmRlcjowIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+